LEADER - Projekt

Zentraler Erhaltungsgarten für die Kernobstvielfalt Nordschwaben

 

Der schwäbische Bezirksverband ist Projektträger des LEADER- Kooperationsprojektes mit dem Ziel, die über Generationen in der Kulturlandschaft entstandene regionaltypische Vielfalt alter Apfel- und Birnensorten im bayrischen Schwaben zu erhalten.

Die wichtigsten Infos im Überblick:

 

·       Projektbestandteile:

 

o   Aufbau einer zentralen Erhaltungssammlung (3,5 ha) auf schwachwüchsigen, niederstämmigen Unterlagen an der Versuchsstation für Obstbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Schlachters bei Lindau (Bodensee) für ca. 200 regionaltypische Apfel- und Birnensorten.

 

Die Versuchsstation wird bei der Landesgartenschau 2021 in Lindau als Satelliten-Standort beteiligt sein und die Erhaltungssammlung direkt am Eingangsbereich präsentieren.

 

 

 

o   Schnitt von Edelreisern der als erhaltenswert eingestuften Apfel- und Birnensorten aus den Erfassungsprojekten „Erfassung alter Apfel- und Birnensorten im schwäbischen Donautal“ (Laufzeit 9/2013 - 8/2015) und „Erfassung und Erhaltung alter Apfel- und Birnensorten im nördlichen Schwaben“ (Laufzeit 10/2016 – 9/2020)

 

o   Veredelung der Edelreiser auf die Unterlagen der Erhaltungsfläche in Schlachters

 

 

 

·       Umsetzungszeitraum: 1/ 2020 – 12/ 2021

 

 

 

·       Projektbeteilgte:

 

o   Lokale Aktionsgruppen

      LAG Monheimer Alb – AltmühlJura = Landkreis Donau-Ries
(Federführung)
LAG Neu-Ulm = Landkreis Neu-Ulm
LAG Wittelsbacher Land = Landkreis Aichach-Friedberg
LAG REAL = Landkreis Augsburg
LAG Schwäbisches Donautal = Landkreise Dillingen und Günzburg

 

o   Schwäbischer Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege

 

o   Kreisfachberater für Obst und Gartenbau der beteiligten Kreise

 

o   Die jeweiligen Kreisverbände der Obst- und Gartenbauvereine

 

o   Örtliche Obst- und Gartenbauvereine

 

o   Örtliche Eigentümer/Bewirtschafter alter Obstbäume

 

 

Aktuelle Stand

      Insgesamt soll der Erhaltungs- und Sichtungsgarten Schwaben auf 0,4 ha 300 Sorten fassen
 100 aus der Allgäuer Sammlung
 200 aus Nordschwaben
Im Frühjahr 2020 wurden bereits 242 Sorten vermehrt und auf der Fläche aufgepflanzt.
 104 Birnensorten (Quitte BA mit Gellerts Zwischenveredelung)
 138 Apfelsorten (M9)
Im Frühjahr 2021 folgen die restlichen 60 Sorten